Spielberichte


Fussball: FC Stahl Aken - SV 1889 Altenweddingen 2:3 (0:2)

Auswärts in Aken, musste die Mannschaft des SV 1889 Altenweddingen am 6.Spoieltag der Landesklasse Staffel 4 antreten. Eine weite Anreise, für die Mannschaft von Trainer Mirko Stieler und natürlich auch für die Fans der Blau Gelben aus Altenweddingen, musste erst einmal bewältigt werden. In Aken, traf der SV Altenweddingen auf eine Mannschaft die in etwa gleich stark wie der SV Altenweddingen einzuchätzen ist. Die Tagesform und etwas Glück sollten am Ende den Sieger bestimmen.

In den ersten Minuten tat sich auf dem Platz noch nichts aufregendes. Beide Teams versuchten zunächst erst einmal sicher in der Abwehr zu stehen, viel spielte sich im Mittelfeld ab. Nach einem Freistoss des SV Altenweddingen aus dem Mittelfeld, getreten durch Fabian Richter, kam erst in der 9.Spielminute so etwas wie Torgefahr auf. Hannes Petters stieg zum Kopfball hoch, kam aber am Keeper der Gastgeber Sebastian Herrmann nicht vorbei. Auch die zweite gute Aktion im Spiel gehörte den Gästen aus dem Sülzetal. Nach einem Pass von Marvin Schlieter kam Tino Haas in der 14.Minute aus spitzem Winkel zum Abschluss, Keeper Herrmann hatte aufgepasst und konnte klären. Kurz danach sahen die Zuschauer dann auch den ersten guten Versuch der Akener Mannschaft ein Tor zu erzielen. Nach einer Unaufmerksamkeit der Altenweddinger Hintermannschaft tauchte Pascal Grabitzki allein vor SVA Keeper Sönke Deike auf verfehlte aber das Tor beim Abschluss. Auf der anderen Seite versuchte Alexander Nord per direkt getretenem Distanzfreistoss zum Erfolg zu kommen, setzte aber den Schuss etwas zu hoch an. Der SV Altenweddigne war Mitte der ersten Spielhälfte gut im Spiel und belohnte sich in der 28.Minute mit dem 0:1 Führungstreffer. Nach einem prima Spielzug der Gäste ließ Philipp Magel den Ball zur Überraschung der Akener Hintermannschft im Strafraum für seinen Mannschaftskapitän Hannes Petters liegen, der dann freie Bahn hatte und den Ball im Tor unterbringen konnte. Die Gastgeber zeigten sich in den Minuten nach dem Gegentreffer geschockt und ließen weitere gute Gelegenheiten des SV Altenweddingen zu. Nach einem Zuspiel von Marvin Schlieter auf Philipp Magel kam dieser frei zum Schuss. Der Ball zischte denkbar knapp am Pfosten vorbei ins Toraus. Glück für den FC Stahl Aken nicht nach 33.Minuten schon den zweiten Gegentreffer hinnehmen zu müssen. In der 38.Spielminute war es dann aber doch so weit. Dem 0:2 durch Sebastian Pesel war eine prima Kombination des SV Altenweddingen vorausgegangen. Hannes Petters hatte den Ball von der rechten Aussenbahn in die Mitte zu Philipp Magel gebracht, der sofort auf den Torschützen am langen Pfosten weitergeleitet hatte. Überlegt brachte Sebastian Pesel den Ball über die Linie. Bis zur Halbzeitpause versuchten sich die Gastgeber noch einmal aufzurappeln, etwas entscheidendes in Richtung Gästetor gelang ihnen aber nicht mehr.
Die zweite Hälfte begann wie schon die erste begonnen hatte. Zunächst passierte einige Minuten nichts erwähnenswertes. Dennoch konnte man den Gastgebern anmerken, dass es wohl in der Kabine eine Ansprache gegeben haben musste, denn es lief jetzt mehr in Richtung Tor des SV Altenweddingen zusammen. Zunächst aber hatte Sebastian Pesel für den SV Altenweddingen eine riesen Torgelegenheit und hätte die Gäste weiter in Front schießen müssen. Völlig frei und allein, lief er auf Akens Keeper Herrmann zu und schob den Ball knapp am Tor vorbei. Das hätte in der 56.Minute das dritte Tor für den SV Altenweddingen sein müssen, was sicher schon eine Vorentscheidung gewesen wäre. So wurde es noch einmal richtig spannend im Verlauf der zweiten Spielhälfte. Zunächst verfehlte Simon Steinberg in der 59.Minute bei einem Freistoss der Gastgeber nur knapp das Tor bevor dem FC Stahl Aken in der 60.Spielminute der 1:2 Anschlusstreffer gelang. Nach einer Unaufmerksamkeit in der Hintermannschaft kam auch Keeper Deike zu spät um den Torschützen Lucas Saalmann noch entscheidend stören zu können. Die Gastgeber witterten ihre Chance doch noch Punkte in Aken behalten zu können und spielten weiter nach vorn. Der SV Altenweddingen versuchte dagegenzuhalten, allerdings nur mit mäßigem Erfolg, denn die Akener Mannschaft kam zu weiteren Chancen. Ein Freistoss von der Strafraumgrenze des SV Altenweddingen den Pascal Grabitzki in der 64.Minute knapp über das Tor setzte oder auch ein Schuss von Tobias Westermann in der 73.Minute der zu hoch angesetzt war zeugten von den Bemühungen der Gastgeber den Ausgleich herstellen zu wollen. In der 74.Minute dann der Schock für alle die es mit dem SV Altenweddingen hielten. Schiedsrichterin Silke Galetzka hatte ein Foul im Strafraum des SV Altenweddingen erkannt und entschied auf Strafstoss für den FC Stahl Aken. Steven Schädel übernahm die Verantwortung für seine Mannschaft und traf sicher zum 2:2 Ausgleich. Die Gastgeber versuchten weiter den SV Altenweddingen unter Druck zu setzen. Nach einem Eckball in der 78.Minute setzte Justin Lucas Schnuppe-Frank einen Kopfball knapp neben das SVA Tor. Eine Minute danach versuchte es Pascal Grabitzki aus der Distanz und verfehlte das Tor von Keeper Sönke Deike. Danach kam der SV Altenweddingen, angetrieben von der Bank und den mitgereisten Fans, noch einmal in diese Begegnung zurück. Bei einem Angriff der Gäste in der 83.Minute, bei dem der eingewechselte Tim Köppe mit aufgerückt war, wurde dieser im Strafraum des FC Stahl Aken gefoult, so dass Schiedsrichterin Galetzka auf den Elfmeterpunkt zeigte. Fabian Richter verwndelte in der 84.Minute sicher zur 2:3 Führung des SV Altenweddingen. Kurz danach hätte Phiipp Magel noch einen weiteren Treffer für die Gäste erzielen können traf aber nur den Pfosten des Akener Tores.
Es blieb am Ende beim 2:3 Auswärtserfolg des SV 1889 Altenweddingen, der damit seinen zweiten Dreier in dieser Landesklassesison einfahren konnte. Die weite Reise hatte sich also für die Mannschaft und die Fans gelohnt. In der nächsten Woche hat der SV Altenweddingen spielfrei was die Chance bietet neue Kräfte zu sammeln um dann am 7.Spieltag in Gröbzig vielleicht erneut erfolgreich sein zu können.

FCSA: Herrmann, Fiedler, Ufer, Radtke (53.Saalmann), Westermann (84.Windberg), Krökel (46.Ziemer), Steinberg, Grabitzki, Schnuppe-Frank, Oestreich, Schädel
SVA: Deike, Hering (46.Hoffmann), Zunker (70 Köppe), Haas (40.Becker), Pesel, Richter, Schweigel, Magel. Nord, Petters, Schlieter
Tore: 0:1 Petters (28`), 0:2 Pesel (38`), 1:2 Saalmann (60`), 2:2 FE Schädel (74`), 2:3 FE Richter (84`)
Schiedsrichterin: Silke Galetzka Assistenten: Maximilian Scheibel, Maximilian Peter Müller
Zuschauer: 56

von Jörg Zabel

Facebook

Besucherzähler

Heute17
Gestern157
Woche17
Monat2482
Insgesamt528137