Spielberichte


Fussball: Groß Rodensleben - SV 1889 Altenweddingen II 1:0 (1:0)

Wer dachte, nach der klaren Niederlage in Hornhausen, der SVA will diese Niederlage vergessen machen, sah sich arg getäuscht. Zwar hatte der SVA die erste Chance, als Dubberke eine abgewehrte Ecke direkt abnahm, aber verzog. Beide Mannschaften zeigten ein zerfahrenes Spiel. Nach 12 min brachte sich die Hintermannschaft des SVA selbst in Bedrängnis und Heinemann konnte seinen Gegenspieler nur durch Foulspiel stoppen. Den fälligen Freistoß konnte Schumann halten. Dann hatte der SVA, durch Schünemann, eine Gelegenheit aber dessen Schuss wurde zu Ecke abgewehrt. Der SVA bekam kein Zusammenspiel zustande und der Gastgeber spielte direkt und schnörkellos. Die beste Aktion des SVA, in diesem Spiel, folgte in der 38min. Wiegand spielte Ziegeldorf frei, dieser verzog aber mit links, freistehend. In der 41min ein langer Ball aus der Hintermannschaft der Rodensleber auf die rechte Seite und Francke erzielte die Führung für den Gastgeber.

 

Nach Wiederanpfiff verflachte das Spiel immer mehr, der SVA bekam den Ball kaum über 2 Stationen. Groß Rodensleben schlug immer wieder lange Bälle. Chancen waren absolute Mangelware, selbst den versiertesten Spielern passierten einfachste Stockfehler. Aber es gab noch 2 „Höhepunkte“ auf SVA-Seite. Nach dem Nitschke gefoult wurde und der Schiedsrichter, folgerichtig, auf Freistoß entschied, bekam Nitschke wegen Meckerns die Gelbe Karte!!! Nicht das erste Mal in dieser Saison dass ein Spieler des SVA nach dem er gefoult wurde und den Freistoß erhielt, wegen Meckerns Gelb erhalten hat.!!! Dieses Verhalten ist völlig unakzeptabel und schadet nur der Mannschaft und den Erfolg des SVA. Im Spiel passierte kaum noch etwas, der SVA mühte sich und der Gastgeber konnte nicht mehr. In der 84min dann der nächste „Höhepunkt“, Schünemann wurde rechts angespielt, der Linienrichter, der in 10m Entfernung steht, zeigt sofort Abseits an. Nachdem Schünemann den Ball wegschlägt zeigt er beim vorbeigehen dem Linienrichter einen „Vogel“. Schiedsrichter G.Meyer reagierte sofort und zeigte die Rote Karte. Wieder ein Beispiel von Unbeherrschtheit. Trotzdem wollte der SVA wenigstens einen Punkt mitnehmen. Aber, nachdem Dreier sich links durchsetzte und flanken konnte verzog Ziegeldorf unbedrängt.
Nachdem auch Kanemeier und Heinemann sich eine gelbe Karte abholten (ihre fünfte!!), werden diese, neben Schünemann, im nächsten Spiel fehlen. Wenn man sich die Tabelle betrachtet, sollten sich alle Spieler im Klaren sein dass es nun gegen den Abstieg geht. Man hat leichtfertig Punkte gegen einen direkten Kontrahenten liegenlassen. Auch die Lage in der Bördeliga bringt noch mehr Abstiegsgefahr.

von Uwe Schumann
 

Facebook

Besucherzähler

Heute17
Gestern157
Woche17
Monat2482
Insgesamt528137