Spielberichte 17/18


Volleyball: Liga/VVSA-Pokal 2. Runde

Personalmangel fordert Tribut

Am vergangenen Mittwoch begann für die langen Kerle des SV 1889 Altenweddingen die neue Saison in der Volleyball-Stadtoberliga. Nach dem überraschenden aber verdienten Einzug in die zweite Runde des VVSA-Pokals wollte man nun die dort gesammelten Erfahrungen positiv nutzen. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt…
Kurz vor dem Spielbeginn flatterten Kapitän Michael Bierbaß und Coach Michael Nagel die Hiobsbotschaften um die Ohren… Steffen Siegert, Rene Kramer und Robert Günther mussten sich berufsbedingt abmelden. Dennis Dreher fiel ohnehin noch immer verletzungsbedingt aus. Somit startete der SVA mit sechs Mann zum Punktspieltag beim MLV IV. Zum ersten Mal musste Enrico Meyer sein Liberotrikot gegen ein Spielertrikot tauschen.

Im ersten Spiel musste der SVA gegen die Sportfreunde Magdeburg antreten, die personell alles auffuhren, was sie hatten. Der SVA begann mit Sebastian Abel im Zuspiel, Enrico Meyer, Michael Nagel und Michael Bierbaß auf Außen und Erik Harnau und Christian Brode auf Mitte. In einem engen Spiel mussten sich die langen Kerle durch viele unnötige Eigenfehler und mangelhafte Abstimmung mit einer 1:2 Niederlage geschlagen geben. Im zweiten Spiel des Abends gegen den Gastgeber begann der SVA deutlich konzentrierter. Zur Überraschung aller Spieler stand Steffen Siegert plötzlich in der Halle. Er kam direkt von seiner Dienstreise und wurde für Enrico Meyer eingewechselt. Nach einer Führung im zweiten Satz nutzte der SVA zwei Matchbälle nicht und musste erneut in den Tiebreak. Hier konnten der Block und der Angriff endlich wieder punkten und man konnte wenigstens den Gastgeber mit 2:1 besiegen. Im letzten Spiel des Abends musste sich der Gastgeber den Sportfreunden ebenfalls mit 1:2 geschlagen geben…Mit nur drei gesammelten Punkten liegt der SVA nur im Mittelfeld der noch jungen Tabelle.
Nun hieß es die richtigen Schlussfolgerungen für den Sonntag zu ziehen…
Am vergangenen Sonntag mussten die langen Kerle des SV 1889 Altenweddingen im heimischen „SVA-Dome“ in der zweiten Runde des VVSA-Pokals ans Netz. Auch hier konnte der Gastgeber SVA mit nur 7 Spielern antreten, da Robert Günther, Rene Kramer und Dennis Dreher fehlten. Zu Gast waren der Regionalligaabsteiger und derzeitige Landesoberligist MTV Wittenberg, der Landesligist PSV Halle und der Regionalligist Dessau Volleys. Im ersten Spiel musste der Gastgeber vom Dorf gegen den MTV Wittenberg ans Netz. Kapitän Bierbaß und Coach Nagel machten die Mannschaft heiß und gaben letzte Hinweise für die taktische Marschroute. Da beide personell keine Alternativen hatten, wurde mit Sebastian Abel, Steffen Siegert, Erik Harnau, Michael Nagel, Michael Bierbaß und Christian Brode begonnen. Enrico Meyer durfte wieder als Libero ran. Zu Beginn des ersten Satzes sahen die zahlreichen Zuschauer ein sehr ausgeglichenes Spiel mit ständigen Führungswechseln. Der MTV führte mit 11:9. Durch einen Hinterfeldangriff wechselte das Aufschlagrecht. Steffen Siegert ging zum Aufschlag und setzte den MTV immens unter Druck. Erik Harnau, Michael Nagel und Michael Bierbaß stellten nun einen beinahe unüberwindbaren Block.
Christian Brode und Enrico Meyer ließen keinen Ball auf den Boden fallen und Sebastian Abel verteilte die Bälle sehr geschickt. In dieser Phase konnte sich der Underdog durch sehenswerte harte Angriffe bis zum 19:13 absetzen. Diese Führung gaben die Sülzetaler nicht mehr aus der Hand und gewannen den ersten Satz mit 25:17.
Auch der zweite Satz verlief ähnlich. Die Zuschauer sahen ein Duell auf Augenhöhe, in dem sich die Dörfler im Endspurt eine Führung erspielen konnten und den zweiten Satz mit 25:22 gewannen. Mittlerweile rieben sich die Fans die Augen und glaubten an das Wunder.
Im dritten Spielabschnitt musste der Stadtoberligist dem Tempo ein wenig Tribut zollen und der Landesoberligist zeigte, dass er sich nicht kampflos geschlagen geben würde. Der MTV erspielte sich schnell eine beruhigende Führung und brachte diese über die Ziellinie. Durch diesen 25:16 Erfolg verkürzte der Favorit auf 1:2. Nun spielte der MTV befreit auf und setzte sich gleich zu Beginn des vierten Satzes etwas ab. Beim Stand von 17:20 nahm Kapitän Bierbaß die letzte Auszeit. Diese brachte nicht die erhoffte Wirkung. Beim Stand von 19:24 standen alle Zeichen auf Tiebreak. In dieser Phase stand die Blockreihe Harnau, Nagel und Bierbaß wie eine Mauer! Alle Angriffe des MTV wurden vom Block entschärft oder von der Feldabwehr geholt. Sebastian Abel setzte seine Angriffe glänzend in Szene und diese bedankten sich mit sehr spektakulären Angriffen und konnten den Ausgleich zum 24:24 erzwingen. Beim Stand von 25:25 reichte ein guter Block des SVA und ein verschlagener Angriff des MTV zum überraschenden 27:25 und 3:1 Erfolg des Gastgebers aus dem Sülzetal.
Im zweiten Halbfinale des Tages setzte sich der Favorit aus Dessau gegen den PSV Halle mit 3:1 durch.
Somit kam es im Tagesfinale um den Einzug ins VVSA-Pokal-Viertelfinale zum Duell David gegen Goliath. Der Underdog Altenweddingen gegen den Topfavoriten aus Dessau.
Im ersten Satz konnte sich der Gastgeber beim Stand von 9:8 mit einem spektakulären Lauf auf 16:9 absetzen. Nun merkte jeder in der Halle, dass die langen Kerle an sich glaubten. Der erste Satz endete mit 25:13!!! für die Sülzetaler. Aber die Dessauer zeigten gleich zu Beginn des zweiten Satzes, dass sie sich nicht kampflos geschlagen geben wollten und setzten die SVA –Annahme mit starken Aufschlägen mächtig unter Druck. Nun zeigten sich einige Spieler des SVA beeindruckt. Die logische Folge war der Satzausgleich mit 25:17.
Im dritten und vierten Satz konnte das Spiel vom Underdog lange offen gehalten werden. Aber kleine Unachtsamkeiten und möglicherweise auch konditionelle Defizite seitens des SVA führten zu Satzverlusten mit jeweils 22:25.
Der Stadtoberligist verabschiedet sich durch diese Niederlage dennoch sehr achtbar aus dem VVSA-Pokal. Die Mannschaft bedankt sich bei allen Zuschauern für ihre Unterstützung.
Nun heißt es erstmal Wundenlecken und Regenerieren. Am 10.11.2017 müssen die langen Kerle im Ligaalltag in Irxleben wieder um Punkte kämpfen.

SVA: Bierbaß, Siegert, Abel, Harnau, Brode, Nagel und Meyer
 

Facebook

Besucherzähler

Heute24
Gestern153
Woche467
Monat2506
Insgesamt536128